Morgens ist Tanken am teuersten

(29.03.2012)

Wer tanken will oder muss, sollte dies in den Abendstunden tun.

Immer mehr Menschen beschweren sich darüber, das Tankstellen den Preis für Kraftstoff ohne erkennbaren Grund um zehn oder mehr Cent erhöhen, bzw. das der Preis dann dementsprechend fällt.
Wenn ich morgens in Braunschweig zum Büro fahre, stelle ich fest, das zum Beispiel ein Liter Super 1,70 bis 1,72 Cent kostet. Am Abend kann ich mich nahezu tagtäglich darauf verlassen, das der Preis bei etwa 1,62 Cent liegt – und das an den selben Tankstellen.

Der ADAC hat nun bei einer einwöchigen Preisbeobachtung 33 Tankstationen der Marken Aral, Shell und Jet in elf deutschen Städten unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Preise der beiden Sorten Super E10 und Diesel um 8 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr erfasst.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Untersuchung:

  • Morgens sind die Kraftstoffpreise am höchsten, abends am niedrigsten.
  • Über Nacht werden häufig extreme Preisaufschläge vorgenommen.
  • Die Preise der jeweiligen Anbieter unterscheiden sich bisweilen erheblich.
  • Der Dieselpreis fällt im Tagesverlauf stärker als der Benzinpreis.

Kraftfahrer, die morgens zum Tanken fahren, werden den Angaben zufolge deutlich stärker abkassiert als die Mittags- und vor allem die Abends-Tanker. So kostete ein Liter Super E10 im Schnitt abends um 2,6 Cent weniger als am Morgen. Diesel-Fahrer konnten abends sogar 3,3 Cent je Liter sparen. Auffallend: Die Dieselpreise sanken in Berlin, Bielefeld, München und Dresden im Schnitt von 8 bis 18 Uhr um bis zu fünf Cent. Spitzenschwankungen von elf Cent wurden in Frankfurt und München registriert, in Bielefeld sogar von zwölf Cent.

Ins Auge stachen ebenso die großen Preissprünge über Nacht. Den größten Anstieg registrierte der Klub in München mit zwölf Cent. Verteuerungen von sechs bis zehn Cent waren an der Tagesordnung. Lediglich in Stuttgart, Karlsruhe und Neustadt in der Pfalz änderten sich die Preise während des Beobachtungszeitraums nur relativ wenig, blieben zum Leidwesen der dortigen Autofahrer jedoch auf sehr hohem Niveau.

Der Automobilklub kritisiert die Preispolitik der Mineralölkonzerne massiv. So sei es für die meisten Autofahrer kaum möglich, bei diesem Preiswirrwarr den Überblick zu behalten und den richtigen Moment zum günstigen Tanken zu erwischen. Deswegen sei es ratsam, sich vor dem Tanken über die Kraftstoffpreise zu informieren. Günstige Gelegenheiten sollten, auch wenn der Tank noch nicht ganz leer ist, konsequent genutzt werden. Weitere Informationen rund ums Tanken gibt es unter www.adac.de/tanken (externer Link).
(Auto-Reporter.NET/sr)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 2.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Morgens ist Tanken am teuersten, 2.0 out of 5 based on 1 rating

Comments

comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen