Darum sind Winterreifen im Winter so wichtig

Auch wenn die Temperaturen noch vergleichsweise milde sind, sollten Autofahrer jetzt die Reifen wechseln. Wer sich die Winterreifen erst noch kaufen muss, sollte dies laut der Darstellung von Idealo möglichst im Oktober oder November tun, um Kosten zu sparen:

Die Preisentwicklung der Winterreifen. Bildquelle: Idealo
Die Preisentwicklung der Winterreifen. Bildquelle: Idealo

In diesem Oktober ist das Wetter tagsüber noch vergleichbar mild, aber nachts sinken die Temperaturen bereits nahe der 0C°-Grenze.
Wer die Winterreifen in einer Werkstatt wechseln lassen möchte, um diese dort gleich überprüfen und auswuchten zu lassen, sollte zeitnah einen Termin vereinbaren. Denn einerseits bieten manche Werkstätten zu dieser Zeit noch Rabatte an und zweitens werden bei dem ersten Schneefall viele einen Termin vereinbaren wollen.

Im Volksmund heißt es, dass Autos im Zeitraum von Oktober bis Ostern mıt Winterreifen ausgestattet sein sollten.

Denn die Winterreifen sorgen nicht nur für einen besseren Grip, sondern sie sind in Deutschland auch Pflicht. Denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass man bei winterlichen Straßenverhältnissen seinen PKW entweder Allwetter- oder Winterreifen ausgestattet haben muss.

Ansonsten droht ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg, wer aufgrund der Sommerreifen den Straßenverkehr behindert, muss sogar 80 Euro zahlen und erhält einen Punkt in der Verkehrssündendatei.

Wer mit einer falschen Bereifung in einen Unfall verwickelt wird, kann alleine deswegen aufgrund einer groben Fahrlässigkeit eine Teilschuld bekommen.

Auf die Profiltiefe kommt es an

Besonders bei Winterreifen ist ein möglichst hohes Profil empfehlenswert, da die Räder so die beste Bodenhaftung erreichen können. In Deutschland fordert der Gesetzgeber eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern, der ADAC empfiehlt sogar eine Profiltiefe von vier Millimetern.

Die Autobild hat in diesem Jahr wieder verschiedene Winterreifen getestet, die besten stammen von den Herstellern Uniroyal, Michelin, Continental und Semperit. Der Unterschied beim Bremsweg lag hier nur bei 1,5 Metern (80 km/h).

Aber auch wenn kein Schnee liegen sollte, bieten die Winterreifen bei kaltem Wetter eine bessere Bodenhaftung als Sommerreifen.

Comments

comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen